Schlagwort-Archive: Sprachmischung

Wortspiele der Marketingsprache

Los Wochos und andere Wortspiele

Jeder von uns erinnert sich sicherlich an das Wortspiel der McDonalds-Kampagne mit dem interessante Titel “Los Wochos”. Das war ein eindeutiges Wortspiel mit dem Klang der spanische Endung auf -os. Die Wochen wurden dann zu den Wochos. Damals wurde das nicht immer gleich verstanden. McDonalds hat die Kampagne aber wiederholt, mit noch mehr sprachlichen Merkwürdigkeiten (Los Wochos sind zurückos!) und Fehlern (¡Viva los Wochos! anstatt ¡Vivan los Wochos!).

blog puntoyaparte Wortspiele TwistosEin weiteres Beispiel mit dem Klang der spanischen Sprache habe ich bei diesem Produkt für Hunde gefunden: Twistos. Eigentlich eine Mischung von Englisch (Twist) und der spanischen Endung -os. Aber so funktioniert Werbung halt. Man vermischt Sprachen wahllos, zumal die bekanntesten.

Unternehmensnamen

Bei Unternehmensnamen machen es die kreativen der Werbung auch genauso. Zwei schöne Beispiele habe ich neulich in München gefunden: Eine Agentur für Freizeitgestaltung (kreativo) und einen Catering-Service (leckería). Kreativo ist eine Mischung zwischen kreativ und creativo. Ich finde sie ganz schön. Und leckería mischt lecker mit der spanischen Endung -ía für Geschäfte wie frutería (Obstladen) oder zapatería (Schuhladen). Auch eine gute Idee, oder?

kreativo, Agentur

leckeria, Cateringservice

Urlaubskampagne – nach Spanien

Aber das Allerbeste kommt noch. In diesem Sommer hat eine bekannte Reisegesellschaft eine sehr lustige Kampagne gestartet, um für eins der beliebtesten Reiseziele für die Bürger dieses Landes zu werben. Die folgenden beiden Wortspiele sind wahre Meisterstücke der Marketingsprache:

Entspanien

Hallorca

Meine Familie und ich werden auch bald für drei Wochen “entspanien”. :) Wir werden zwar nicht der berühmten Insel Hallo sagen können, dafür werden wir auch sehr nah an der Küste des Mittelmeers sein und dort das mediterrane Leben für drei Wochen genießen. Bis bald!

Sprachmischung und ihre Blüten

Sprachmischung – Denglisch, Portuñol und Despanisch

Jeder kennt das Denglische. Ebenfalls gibt es die Sprachmischung Portuñol, eine Sprachmischung, die im 17. Jahrhundert ursprünglich im Grenzgebiet zwischen Uruguay und Brasilien entstand und heute immer noch keinen offiziellen Status als eigenständige Sprache besitzt.

Sprachmischung

Weniger bekannt ist das Despanische bzw. Germano-Spanische, eine Sprache, die hier in Deutschland zu beobachten ist. Die Rede ist von Wörtern, die Spanisch klingen und verständlich sind, aber irgendwie komisch klingen. Sie sind frei erfunden und eindeutig aus dem Deutschen hergeleitet. Ich finde sie oft in Dokumenten, die ich Korrektur lese, z.B. in Webtexten oder in Katalogen. Manche erkenne ich sofort; bei anderen muss ich länger überlegen. Alle werden aber am Ende als Erfindungen überführt. Beispiele? Bitte schön:

  • amenazante: Aus bedrohend. An sich richtig, weil es sich um ein Partizip des Verbs amenazar handelt. Im Zusammenhang, in dem ich amenazante fand, war dieses Partizip fehl am Platz. Die Rede war vom ambiente amenazante. Richtig ist amenazador (ambiente amenazador).
  • colaborativo: aus kollaborativ. Richtig ist colaborador.
  • conservativo: Hergeleitet aus konservativ. Richtig ist conservador.
  • catastrofal: Aus katastrophal. Das richtige Adjektiv ist catastrófico.
  • desprivilegiados: Das Adjektiv privilegiado existiert, desprivilegiado ist eine Erfindung. Besser ist es zu sagen no privilegiados.
  • innovativo: Eindeutig aus innovativ. Spanisch richtig ist innovador.
  • mayoridad: Abgeleitet aus Mehrheit. Man spricht aber von der mayoría.
  • mayoritariamente: Dieses Wort kann man natürlich bilden, gibt es aber nicht. Richtig ist mayormente.
  • teorético: Ausgedacht aus theoretisch. Besser ist es teórico zu sagen.
  • transportador: Die Rede war von einem Transporteur, also einem transportista.
  • optimal: Ein deutsches Wort, das sich in einen spanischen Text ohne Überprüfung eingeschlichen hat. Óptimo ist richtiges Spanisch.

Habt ihr vielleicht andere Beispiele? Her damit! Vielleicht entsteht irgendwann ein echtes Despanisch-Wörterbuch :)