Das Komma, dieses verspielte Wesen

Unterschiedliche Kommasetzung

Es war einmal ein kleiner Strich, der zwischen den Texten wanderte. Dieser Strich stand im Text A (Ausgangstext) auf einem bestimmten Platz, im Text Z (Zieltext) aber musste er sich woanders hinsetzen, wollte aber nicht so richtig. Denn er gehorcht nicht. Dieser Strich ist so verspielt, dass er macht, was er will. Die Übersetzerin denkt, dass sie diesen kleinen Strich, das kleine Komma, im übersetzten Text immer richtig setzt. Sie kennt ja die Kommasetzung sowohl auf Deutsch als auch auf Spanisch. Aber immer wieder erlebt sie, dass der Strich steht, wo er will, und zwar normalerweise nach den Regeln der deutschen Kommasetzung, die kaum mit der spanischen Kommasetzung übereinstimmen. Es ist wie verhext.

Hier wollen wir zwei Satzarten betrachten, bei denen die Übersetzerin (auf Spanisch würde man sagen servidora*) das kleine Komma bei seinen Wanderungen ertappt hat.

Kommasetzung bei einem Finalsatz

Ausgangstext (Deutsch): Wir brauchen einen Paradigmenwechsel, um innovative Lösungen für die Jugendarbeitslosigkeit zu finden.

Zieltext (Spanisch) mit dem verspielten Komma zwischendrin: Necesitamos un cambio de paradigmas, para encontrar soluciones innovadoras contra el paro juvenil.

Richtig ist es ohne dich, liebes Komma: Necesitamos un cambio de paradigmas para encontrar soluciones…

Die Erklärung ist einfach: Im Deutschen dienst du, kleines verspieltes Komma, vor allem um Haupt- und Nebensätzen zu trennen. Hier ist ein typischer Finalsatz mit der Struktur um … zu + Infinitiv, den man im Deutschen verwendet, wenn Subjekt im Haupt- und im Nebensatz identisch sind.

Im Spanischen trennt ein Komma Haupt- und Nebensätze viel seltener als im Deutschen. Bei Finalsätzen schreibt man kein Komma:

Finalsatz: Los vecinos han venido para tomar el café con nosotros. (Die Nachbarn sind gekommen, um mit uns Kaffee zu trinken).

Bei Kausal- oder Temporalsätzen gibt es ein Komma nur in einem bestimmten Fall:

Kausalsatz: No te he llamado porque pensaba que estabas enferma. (Ich habe dich nicht angerufen, weil ich dachte, dass du krank warst.)

Temporalsatz: Compré el pan cuando salí del trabajo. (Ich habe Brot gekauft, als ich die Arbeit verließ.)

In diesen beiden Beispielsätzen steht der Hauptsatz vor dem Nebensatz. Wenn man aber die Reihenfolge dreht, dann (und nur dann), schreibt man ein Komma zwischen den Teilsätzen:

Como pensaba que estabas enferma, no te he llamado. (Da ich dachte, dass du krank warst, habe ich dich nicht angerufen.) (Hier kommt dazu, dass porque nicht verwendet werden kann. Wenn der Nebensatz vor dem Hauptsatz steht, muss como stehen. *Porque pensaba que… ist also nicht korrekt.)

Cuando salí del trabajo, compré el pan. (Als ich die Arbeit verließ, habe ich Brot gekauft.)

Kommasetzung bei Relativsätzen

Ausgangstext Deutsch: Wir möchten in der Gemeinde Zaragoza Räume schaffen, die zum gemeinschaftlichen Austausch kollektiver Ideen […] inspirieren.

Zieltext (mit dem verspielten Komma zuerst): En Zaragoza Nos gustaría crear un espacio, que inspire al intercambio común de ideas colectivas […].

Hier wurde die Übersetzerin wieder Opfer des verspielten Kommas … Denn richtig ist ohne Komma: Nos gustaría crear en Zarazoga un espacio que inspire al intercambio común de ideas colectivas.

Im Deutschen muss man immer ein Komma bei Relativsätzen schreiben, um Haupt- und Nebensatz zu trennen. Im Spanischen nicht immer.

Man unterscheidet zwischen zwei Relativsätzen:

1. Relativsätze, bei denen die im Relativsatz enthaltene Information für das Verständnis notwendig ist: El chico que estaba a tu lado es un amigo de José. (Der Junge, der neben dir saß, ist ein Freund von José.). Bei diesen Relativsätzen schreibt man kein Komma.

2. Sogenannte explizierende oder nicht notwendige Relativsätze. Die Information auf dem Relativsatz ist zusätzlich und nicht erforderlich. Diese explizierende Relativsätze schreibt man mit Komma: Mi madre, que vivió diez años en Rusia, contestó en ruso al turista. (Meine Mutter, die zehn Jahre in Russland gelebt hat, hat dem Touristen auf Russisch geantwortet.)

Alles klar, liebes Komma? Das nächste Mal hilfst du bitte der zerstreuten Übersetzerin, die beim Schreiben genug zu tun hat, und setzt dich im spanischen Text da wo du hingehörst.

*el servidor, la servidora bedeutet wörtlich “Diener” (und heute auch Server, aber das ist ein anderes Thema). Es wird im Sinne von “ich”, “meine Wenigkeit” verwendet und kann entweder förmlich oder ironisch gemeint sein: ¿Quién es el último? – Servidora. -> Wer ist der Letzte (bei einer Schlange im Geschäft)? – Ich ¿Quién se ha comido toda la tarta? – Servidor. –>  Wer hat die ganze Torte aufgegessen? – Ich …

 

 

Deixa un comentari

L'adreça electrònica no es publicarà.